Mobility-M: Technologieadäquate Gestaltung mobil-integrierter Geschäftsprozesse im Sinne eines MBPR

Mobility-M
Mobility-M

Das „Mobility-M“ ist ein Ordnungsrahmen zur Darstellung der Zusammenhänge und Wechselwirkungen zwischen technologischen und wirtschaftlichen Aspekten der Mobilität in Geschäftsprozessen. Wie in der Abbildung dargestellt, sind dabei in der linken Hälfte die technologischen und in der rechten Hälfte die für die Prozessorganisation relevanten Elemente angeordnet. Die technologischen Aspekte des Mobility-M (als I. Quadrant bezeichnet) umfassen dabei Architektur, Endgeräte, Übertragung und Infrastruktur, während die Anwendungsdomänen (als IV. Quadrant bezeichnet) sich aus den Bereichen Supply Chain Management (SCM), Customer Relationship Management (CRM), Administration (ADM), Operations (OP) und Business Intelligence (BI) zusammensetzen. Die linke und rechte Säule des Mobility-M werden durch die Analyse der Kosten und des erwarteten Nutzens verbunden (Quadrant II. bzw. III.).

Die Anordnung der einzelnen Elemente im Mobility-M impliziert dabei bereits eine Vorge-hensweise zu Analyse und Entwurf mobil-integrierter Geschäftsprozesse.

Dabei wird ein Zusammenhang zwischen den mobilen Technologien einerseits und den Anwendungsdomänen auf der anderen Seite hergestellt, sowie festgelegt, welche Prozesse in der Organisation neu zu gestalten sind. Um den Auswahlprozess zu vereinfachen, können Scoringverfahren und Entscheidungsmodelle eingesetzt werden, welche Erfahrung und Einschätzung der Mitarbeiter objektivieren und mit Kennzahlen verbinden.

Sollen bisherige mobile Geschäftsprozesse in die elektronisch abgebildete Wertschöpfungskette integriert werden, so sind die dafür zur Verfügung stehenden mobilen Technologien zu evaluieren. Die Methoden und Potentiale des Mobile-BPR werden dabei durch die Möglichkeiten determiniert, die die mobilen Technologien als Enabler zur Verfügung stellen. Beim Vorgehen in einem Mobile-BPR-Projekt kann damit durch die Identifikation der Anwendungsdomänen in der Vorphase die Abgrenzung des Untersuchungsumfangs erfolgen sowie die Festlegung der Restrukturierungsziele unterstützt werden. Zudem erfolgt die Analyse und Festlegung der Anwendung mobiler Technologien. Das Ziel ihres Einsatzes ist es, mobile Mehrwerte zu realisieren.