Mobile Payment Business Model Framework

Mobile Payment Business Model Framework
Mobile Payment Business Model Framework

Obwohl in Mobilfunknetzen der dritten Generation (3G) technische Hürden gering sind, scheitern Mobile-Payment-Verfahren trotz der prinzipiellen Nutzungsabsicht der Kunden und Dienstleistern. Ein wesentlicher Grund hierfür ist die ungewöhnlich hohe Abhängigkeit von technischen, personellen und marktspezifischen Faktoren, die zusammenhängend betrachtet und in Einklang gebracht werden müssen, um das Problem zu lösen. Hierfür wurde der Mobile Payment Business Model Framework entwickelt, der auf den Ergebnissen einer Fallstudienanalyse von 27 verschiedenen Mobile-Payment-Verfahren beruht und alle wesentlichen Merkmale und deren Ausprägungen für ein umfassendes Mobile-Payment-Verfahren beschreibt. Dieser Framework eignet sich daher zur Analyse und Bewertung, als auch der Entwicklung von mobilen Bezahlverfahren. Durch das ingenieurmäßige Vorgehen zur Konstruktion eines mobilen Bezahlverfahrens wird die Komplexität des Gesamtsystems reduziert und mögliche Abhängigkeiten und Einflüsse aufgezeigt.

Der Framework betrachtet dabei insgesamt fünf Sichten. Zum einen müssen mögliche Bedrohungen (threat consideration), wie z.B. Sicherheitsaspekte, identifiziert und bewertet werden, als auch die Finanzierung (financial perspective) des Bezahlverfahrens sichergestellt werden. Das eigentliche Produkt wird in der Produktsicht beschrieben. Hier wird z.B. festgehalten, für welche Bezahlszenarien sich das Bezahlverfahren eignet bzw. eignen soll und ob Mobile Marketing integriert ist. Das Customer Interface beschreibt die Zielkunden, Vertriebswege und das Werbekonzept. Die letzte Sicht, das infrastructure management, beschreibt zum einen die technische Ausgestaltung, die zur Verfügung stehenden Kapazitäten des Anbieters des mobilen Bezahlverfahrens als auch die möglichen Partner hierfür.