Mobile Geschäftsprozesse – mobilizing the Enterprise

Mobile Geschäftsprozesse
(Mobile Business Processes, MBP)
Geschäftsprozesse, die aufgrund mobiler Anteile nicht (vollständig) durch stationäre IT unterstützt werden können

Mobil-integrierte Geschäftsprozesse
(Mobile-Integrated Business Processes, MIBP)
Mobile Geschäftsprozesse, die durch eine integrierte IT-Lösung unterstützt werden

Der Einsatz und die Bedeutung der Informationstechnologie (IT) in Unternehmen haben sich in den vergangenen Jahrzehnten grundlegend verändert. An die Stelle des vereinzelten IT-Einsatzes auf rein operativer Ebene sind Branchenlösungen und komplexe ERP-Systeme getreten, welche die gesamte betriebliche Leistungskette elektronisch abbilden. Ein entscheidendes Problem tritt jedoch auf, sobald einzelne Geschäftsprozesse (oder auch nur Teile davon) mobil ausgeführt und damit durch stationären IT-Einsatz nicht mehr vollständig unterstützt werden können. Neben der Mobilität von Personal sind noch zwei weitere Kategorien zu beachten: die Mobilität von Geräten aller Art, etwa Fahrzeugen, Maschinen oder Spezialwerkzeugen, sowie die Mobilität von Artikeln wie Waren, Teilen oder Materialien, sei es einzeln oder in Verpackungseinheiten.

Diese Thematik wird von Firmen als hoch relevant angesehen. So wurde bereits 2001 etwa im Rahmen einer IDC-Studie die Integration mobiler Arbeitsplätze von 46% der US-amerikanischen und 34% der europäischen Unternehmen als wichtigstes IT-Thema der kommenden Jahre genannt. Nach einer Untersuchung der Meta Group werden zudem innerhalb der nächsten zwei Jahre mehr als 75% der Arbeitnehmer, die wissensorientierten Aufgaben nachgehen, mindestens 25% ihrer Arbeitszeit mobil verbringen. Es muss jedoch festgestellt werden, dass sich die Sichtweise der Praktiker häufig auf einzelne Anwendungen wie mobile E-Mail oder mobilen Zugang zu Terminkalendern und Abrechnungssystemen beschränkt. Eine umfassende Betrachtung aller Geschäftsprozesse ist dagegen bislang eher selten festzustellen.

Integration mobiler Geschäftsprozesse

Herausforderung: Integration mobiler Geschäftsprozesse 

Um das neue Potential mobiler Lösungen effizient nutzen zu können, ist ein Business Process Reengineering (BPR) unerlässlich. Zu diesem Zweck wurde das „Mobility-M“ eigens für die Analyse und den Entwurf von mobilen Geschäftsprozessen entwickelt. Das „Mobility-M“ ist ein Ordnungsrahmen zur Darstellung der Zusammenhänge und Wechselwirkungen zwischen technologischen und wirtschaftlichen Aspekten der Mobilität in Geschäftsprozessen.

Bei der Einführung mobiler Lösungen stellen technologische Fragestellungen nur insofern ein Problem dar, als dass die bereits ausgereifte Technologie an den Prozess angepasst und wirtschaftlich sinnvoll eingesetzt wird. Vielen Unternehmen fehlt eine vollständige Einführungsstrategie für mobil-integrierte Geschäftsprozesse. Diese sollte eine Potentialanalyse auf Branchen oder Unternehmensebene beinhalten. Um die Wirtschaftlichkeit zu gewährleisten sind der Einsatz von Kennzahlensystemen und eine exakte Bewertung der KostenErfolgsfaktoren sowie Scheiterungsgründe und Barrieren sinnvoll.
Darüber hinaus sollte bei der Entwicklung der mobilen Lösung ein großes Augenmerk auf Usability gelegt werden.